Gemüsepfanne mit Banane und Bulgur

Ein angenehmes Wohlfühlessen.

Ich wollte mal was Neues ausprobieren und Banane in einer Gemüsepfanne klingt spannend.

Ich habe noch etwas Räuchertofu angebraten und hinzugefügt, um noch eine sattmachende Komponente zu haben. Er hat sich gut in das Gericht eingefügt.

Probiere auch mal was Neues und lass dich überraschen.

Hier der Link zu dem Rezept:

https://www.eatclub.tv/rezept/gemuesepfanne-mit-banane-und-bulgur

Der Sauwald Trail

Am 1. Juli 2023 ging der 4. Sauwald Trail über die Bühne.
Für diesen Lauf habe ich mich angemeldet, um vor dem 24 Stunden Kreisel in Bad Blumau noch etwas Trail Luft zu schnuppern.
Ob das so klug war, wird man sehen. 

🤗

Nun zum Sauwaldtrail.
Tagwache 3:30 Uhr. Abfahrt 5:15 Uhr
Fahrtzeit 1,5 Stunden. Start um 8 Uhr

Kurz vor 7 Uhr sind wir in Schardenberg angekommen. Das Wetter war so lala und für meine Verhältnisse etwas frisch. (Das wird sich noch ändern.)

Startnummer abgeholt und zurück ins warme Auto, warten auf das Briefing und den Start.
Es wurde vor dem Start schon mit Musik und Moderation für Stimmung gesorgt. Pünktlich um 8 Uhr ging es los.


Anfangs lief es spitzenmäßig und ich war flott unterwegs (zu flott wie sich später zeigen wird).

Es lief und ich lief, bis ca. km 19, da kam der Hammer. Keine Kraft mehr, einfach leer, mental in einem tiefen Loch, aus dem ich auch nicht mehr raus kam.

Stellenweise war mir zum Heulen und ich wollte mich nur mehr hinsetzen und den Tränen freien Lauf lassen.
Da mich das aber nicht weiter gebracht hätte, musste ich mich selbst beschimpfen und verfluchen, um mich zum Weiterlaufen zu puschen – wenn du gehst dauert es nur länger.

🙈

Mein Mantra ist „laufen, laufen, laufen, …“
Irgendwie schaffte ich es dann doch ins Ziel und konnte den Lauf in unter 6 Stunden beenden.

Nachbetrachtung:
Was lief falsch?
Warum bin ich so eingebrochen?
Ein Grund ist sicher, dass ich davor zu wenig regeneriert habe. Der Hauptgrund aber war definitiv die Essens- und Trinkstrategie.
Ich habe viel Zuwenig getrunken und gegessen und daher bin ich in dieses Energie- und Mentaltief gefallen.
Darauf muss ich beim nächsten Mal mehr achten.

Ich stufe diesen Lauf jetzt einfach als Lernfeld und mentale Vorbereitung für die 24h Bad Blumau ein.

Fazit zur Veranstaltung:
Top organisiert, super nette Menschen, im Ziel Volksfeststimmung, an der Strecke und bei den VPS super nette Menschen, spitzenmäßig markiert (Benchmark: bisher der bestmarkierte Lauf, an dem ich teilnahm 

), super schöne abwechslungsreiche Trail Strecke.
Ich kann den Sauwaldtrail auf jeden Fall empfehlen. Er ist auch super für Trail Einsteiger geeignet.

Natürlich braucht ich danach etwas zum Essen. Passau war ja nicht weit entfernt und die App Happy Cow hatte natürlich auch einige Vorschläge für uns.

So kamen wir zur Julis Spätzlerei, dort gab es eine Auswahl an veganen Spätzle. Wir entschieden uns für die Bruschetta Variante. (Mmmhhhhh sowas von lecker) Als Erfrischung gab es eine Hausgemachte Himbeer-Zitronen Limonade. In dieser Spätzlerei solltet ihr auf jedenfall bei einem Passau Besuch vorbei schauen.

Weiter ging es auf der Suche nach einer Nachspeise mit Kaffee. Das war schon etwas schwieriger. Aber wir wurden fündig und zwar bei Hans im Glück.

Die Nachspeise war einfach nur köstlich und auch die vegane Auswahl in der Karte kann sich sehen lassen. Auch einen Besuch wert.

So begaben wir uns satt auf den Weg nach Hause.

Österreichs Hauptstädte: Innsbruck

Am Donnerstag begann unser kulinarischer Ausflug nach Innsbruck.

Es war bereits nach 14 Uhr als wir zu Hause los kamen und ich hatte Hunger, also machten wir einen Stopp in Linz, um noch schnell bei Front Food den Hunger zu stillen.

Satt und zufrieden begaben wir uns auf den Weg nach Tirol.

In Völs angekommen, suchten wir den bereits reservierten Campingplatz auf und bezogen unseren Platz.

Immer wenn wir an einem neuen Ort ankommen, erkunden wir diesen zuerst um die Gegebenheiten kennen zu lernen. Bei dieser Tour, kamen wir zu einer Pizzeria namens Terra Mia wir studierten die Speisekarte, bei welcher die Allergene sehr gut gekennzeichnet waren.

Also beschlossen wir dort unser Abendessen einzunehmen.

Es gab Bruschetta, Salat und Penne Arabiatta. Leider wurde auf die Penne Parmesan gestreut. Wir machten den Kellner darauf aufmerksam, dass es so nicht in der Karte steht und wir auch keinen Parmesan essen möchten. Der Kellner war sehr freundlich und brachte und neue Arabiatta ohne Parmesan. Er entschuldigte sich mehrmals für diesen Fehler.

Fazit: Lecker Essen mit veganen Optionen und super freundliches Personal.

Satt, zufrieden, müde ab ins Bett.

Am Morgen des Freitag machte ich zuerst ein kleines Läufchen. In neuen Orten lasse mir gerne Runden von Strava vorschlagen, die sind meistens echt toll und so lernt man die neue Umgebung auch gleich kennen. Dieses mal ging es über Stock und Stein rauf und runter und da ich eine neue Garmin Uhr hatte (bei der ich die Navigation erst kennen lernen muss),  blieb natürlich ein paarmal verlaufen nicht aus. Egal ein paar extra Meter schaden nie.

Auf dem Rückweg nahm ich noch frisches Gebäck für das Frühstück mit.

Danach ging es rein in die Stadt Innsbruck. Da zu diesem Zeitpunkt gerade die Trail WM stattfand, suchten wir das Zentrum des Geschehens auf, um einen Überblick zu bekommen, wann welche Highligts zu erwarten sind.

Nachdem das Wesentliche geklärt war, begaben wir uns ins Hardrock Cafe um einen Kaffee zum Wach werden zu trinken.

Um die Zeit bis zum Eintreffen der ersten Athleten zu überbrücken schlenderten wir durch Innsbruck und sahen uns die bunten Häuser an.

Immer auf der Suche nach etwas zum Essen fanden wir über Happy Cow ein rein veganes kleines Stübchen. Es heißt „Vitrine Imbiss“ und da wir uns nicht entscheiden konnten, nahmen wir einen All in One Burger.

Der war sowas von lecker, also wenn ihr in Innsbruck seid, unbedingt dort vorbei schauen.

Danach schauten wir wieder bei der Veranstaltungsarea der Trail WM vorbei und gönnten uns dort ein Bierchen. Während dessen genossen wir einige Livebilder auf der Leinwand. Da die Athleten noch nicht erwartet wurden, machten wir uns mit Happy Cow auf die Suche nach einem Cafe mit veganem Kuchen.

Da wurden wir beim rein veganen „Cafe Naiv“ fündig. Wir hatten Glück das wir noch rechtzeitig vor Küchenschluss kamen, sonst wären uns diese köstlichen Waffeln entgangen.

Du bekommst sofort frisches Wasser an den Tisch, das Personal ist super freundlich.

Leute dort müsst ihr mal hin!

Gestärkt ging es zurück zur Trail WM um die Atlethen im Ziel einlaufen zu sehen und auf der Zielgeraden einzuklatschen.

Faszinierend wie frisch sie teilweise noch aussahen.

Wir wurden durchs Zusehen und Anfeuern wieder hungrig und Happy Cow sollte uns ein Lokal für das Abendessen suchen.

Diesmal entschieden wir uns für eine Pizza im „Pizza Crocodiles“ – wir wurden wir nicht enttäuscht. Dort gab es eigens vegane Pizzen, das Personal ist spitze und die Pizzen super lecker.

Satt und zufrieden ging es wieder zurück nach Völs.

Am Campingplatz angekommen, musste ich meine Seilsprünge noch absolvieren. Da ich noch Anfängerin bin, habe ich Zuschauer nicht so gerne, darum suchte ich mir eine Nische und sprang meine 1200 Sprünge. Danach ab in Dusche und schlafen gehen.

Der Samstag Morgen startete wieder mit einem Lauf, den Strava mir vorschlug. Diesesmal eher flach, da eine Wanderung anstand.

Da ich nach dem Lauf noch Zeit hatte, (bis das Geschäft mit den Brötchen öffnete) beschloss ich meine Seilsprünge (1300) gleich morgens zu absolvieren.

Danach gabs Frühstück, zusammenpacken und ab zu Wanderung. Diese haben wir über Kommot geplant. Wir machten uns zu Fuss auf nach Innsbruck – rauf zur Arzler Alm. Wir konnten es kaum glauben, dort gab es vegane Angebote.

Natürlich ließen wir uns die nicht entgehen. Also gönnten wir uns zuerst einen Linseneintopf mit Hausbrot. Was soll ich sagen, es schmeckte ausgezeichnet. Den Abschluß bildete ein Apfelstrudel und selbst vegane Schlagsahne gab es in Angebot.

Überrascht und zufrieden, begaben wir uns auf den Rückweg zum Campingplatz.

Duschen, frisch machen und wieder rein nach Innsbruck um Abend zu essen.

Es wurde Dank Happy Cow wieder ein rein veganes Lokal und zwar das „Green Flamingo“ zum Glück hatten wir reserviert, denn es war sehr gut besucht – was ich vollkommen verstehen kann. Bei der Auswahl auf der Karte fiel die Entscheidung echt nicht leicht.

Das was wir uns ausgesucht haben, enttaüschte uns nicht und schmeckte vorzüglich. Auch die Nachspeise hinterließ keine Enttäuschung. Das Personal super nett und trotz des regen Betriebes ging alles richtig flott. Dort müsst ihr ebenfalls mal vorbei schauen, kleiner Tipp, reservieren nicht vergessen.

Satt, zufrieden gings zurück um schlafen zu gehen.

Am Sonntag stand nicht mehr so viel am Programm. Also begann er wieder mit einem Läufchen und zwar die Strecke vom Freitag, denn ich wollte diese gerne ohne verlaufen erleben. Vorhaben ist geglückt.

Egal bei welchem Lauf ich war immer wieder auf Abschnitten der Trail WM unterwegs, das fand ich echt spannend.

Danach Frühstücken, zusammenräumen und verstauen, so dass Fridolin bereit ist für den nach Hause weg.

Noch einmal mit dem Zug nach Innsbruck um etwas für die Wampe zu machen.

Zuerst suchten wir uns ein Cafe mit veganen Kuchenoptionen. In Happy Cow fanden wir das Cafe “ Hokuspokus“ dort gab es einen Schoko Kokos Kuchen. Den mussten wir natürlich probieren. War defintiv keine Fehlentscheidung.

Danach sahen wir uns ein bisschen den älteren Stadtteil von Innsbruck an und liefen ein bisschen durch die Gegend.

Da Sonntags nicht so viele Lokale offen haben und wir keine Lust auf Indisch oder Asiatisch hatten, entschieden wir uns für Swing Kitchen. Dazu muss man nicht viel sagen, die Burger schmecken in Innsbruck wie in Wien einfach lecker.

Als Abschluss unseres Innsbruck Trips fanden wir es würdig, noch einmal ins Cafe Naiv zu gehen und mit den  leckeren Waffeln abzuschließen.

Fazit:

Innsbruck ist eine vegane Reise wert, wir haben bei weitem noch nicht alle veganen Optionen getestet.

Das Personal ist in jedem Lokal super freundlich und nett gewesen. Wir haben uns überall willkommen und wohl gefühlt.

Wir kommen auf jedenfall wieder.